Informationen zu den Ursachen, Symptomen und Behandlungsmöglichkeiten Ihrer Fußprobleme


Die Füße sind das Fundament unsere Körpers, wie die Wurzel für einen Baum. Sie sind ein wahres Wunderwerk und ihre Gesundheit die Voraussetzung für das Wohlergehen unseres gesamten Körpers. Leider klagen viele Erwachsene jedoch über Fußprobleme oder Fußschmerzen. Kein Wunder, sie werden doch täglich hohen Belastungen ausgesetzt.

Vor allem Schmerzen im Fußballen können sehr unangenehm sein, da diese bei jedem Schritt belastet werden. Das Problem ist jedoch selten die hohe Belastung, sondern vielmehr eine unzureichende Fußpflege und die meist "falschen" Schuhe. Unsere Füße erhalten einfach nicht die Beachtung, die sie bekommen sollten.



Mit der richtigen Fußpflege zu gesunden und gepflegten Füßen

Es ist also wichtig, dass wir unsere Füße richtig pflegen und die passenden Schuhe tragen. Denn damit können wir langfristig für gesunde und gepflegte Füße sorgen und so Fußschmerzen vorbeugen. Ihre Füße zu pflegen ist kein großer Aufwand. Wichtig ist, dass die Füße täglich gewaschen und im Anschluss gut abgetrocknet werden - vor allem die Zehenzwischenräume, da hier aufgrund der Feuchtigkeit ein Herd für mögliche Pilzerkrankungen liegt. Ein regelmäßiges eincremen der Füße spendet Feuchtigkeit und schützt die Haut vor dem Austrocknen. So wird die Haut nicht brüchig und Wunden können vorgebeugt werden. Überschüssige Hornhaut auf der Fußsohle sollte vorsichtig mit einem Bimsstein entfernt werden. Dabei ist drauf zu achten, dass keine Wunden durch zu starkes entfernen entstehen, da Infektionen daraus entstehen können. Alternativ können Fuß-Peelings verwendet werden. Damit wird langfristig die Hornhautbildung reduziert und sie muss nicht mehr mit dem Bimsstein entfernt werden.


Ein Fußpeeling entfernt Hornhaut und pflegt die Füße

Ein Fußpeeling kann mit wenigen Mitteln selbst hergestellt werden: Einfach ein wenig Zucker mit Olivenöl mischen und die Füße damit gut einreiben. Der Zucker entfernt durch seine Körnung abgestorbene Hautpartikel und das Olivenöl spendet Feuchtigkeit und hat dadurch einen pflegenden Effekt. Es sind aber auch Fuß-Peelings im Drogeriemarkt oder der Drogerieabteilung im Supermarkt zu finden. Hier wird meist auf Bimsstein-Partikel gesetzt, um überschüssige Hautschuppen und Hornhaut zu entfernen. Zu guter Letzt sollten die Fußnägel in regelmäßigen Abständen gekürzt werden. Hier ist drauf zu achten, dass die Nägel auf Höhe der Zehenkuppe gekürzt werden. Sind sie noch kürzer, besteht die Gefahr eingewachsener Ecken.

Fußmassagen entspannen Muskeln und Sehnen

Regelmäßige Fußmassagen helfen der Durchblutung und entspannen Muskeln und Sehnen. Eine einfache und sehr effektive Variante ist das Auf- und Abrollen des Fußes auf einer härteren Schaumstoffrolle oder einem Tennisball. Dazu einfach hinstellen und mit ein wenig Druck den Fuß auf und ab über die Rolle oder den Ball gleiten.

Mit den passenden Schuhen Fußprobleme und Fußschmerzen vorbeugen

Schuhe wurden zu unserem Schutz erfunden und sind doch gleichzeitig ein Risikofaktor für unsere Füße. Heute richtet sich die Wahl bei neuen Schuhen eher nach dem Aussehen, als nach gesundheitlichen Aspekten. Dabei kann das falsche Schuhwerk langfristig zu schmerzhaften Problemen wie Hallux Valgus, Fersensporn oder einen Spreizfuß führen. Es ist also wichtig, für die Füße passende Schuhe zur tragen. Denn diese können dabei helfen, dass viele Fußprobleme erst überhaupt nicht entstehen.


Grundsätze für die die Wahl der richtigen Schuhe

  1. Füße lieben Veränderung. Schuhe sollten nie mehrere Tage am Stück getragen werden. Sie sollten, wenn möglich, sogar mehrmals täglich gewechselt werden. Die Füße sind dafür gemacht, sich in kürzester Zeit verschiedensten Untergründen anzupassen. Dauerhaftes Laufen in den gleichen Schuhe ist also genau das Gegenteil von dem, was die Füße brauchen - nämlich Veränderung. Gewechselt werden sollte auch zwischen verschiedenen Schuharten, wie Sneaker und festen Halbschuhe, um den Füßen "neuen Untergrund" zu bieten. Auch den Schuhen wird damit gutes getan, denn vor allem Lederschuhe brauchen Tragepausen, um nicht an Beständigkeit und Halt zu verlieren.
  2. Absätze sollten mit Bedacht getragen werden. Absätze führen bei häufigen Tragen zu einer vermehrten Vorfußbelastung, die zu einer Verkürzung der Wadenmuskulatur führen und die Knie und den Rücken belasten kann. Die veränderte Statik beeinflusst den Bewegungsablauf und verkürzt wichtige Muskelgruppen. Sollten auf hohe Absätze nicht verzichtet werden können, sollten die Schuhe zumindest im Laufe des Tages gewechselt werden.
  3. Die Schuhe müssen in der Länge passen, damit die Zehen nicht gestaucht werden. Zu kurze und zu spitze Schuhe drücken die Großzehe in Ihrer Achse und schränken sie in ihrer natürlichen Lage ein.
  4. Schuhe müssen in der Ferse passen, um Halt zu bieten. Der natürliche Gang geht immer von der Ferse aus. Eine passende und haltgebende Ferse ist also wichtig, um Stabilität beim Laufen zu haben und die natürliche Laufbewegung zu unterstützen.
  5. Zu weiche Schuhsohlen rauben Körperspannung. Den Füßen wird dadurch die Bodenwahrnehmung genommen. Doch gerade diese ist wichtig für eine gesunde Entwicklung der Fußmuskulatur.


Informationen zu den Ursachen, Symptomen und Behandlungsmöglichkeiten Ihrer Fußprobleme


Die Füße sind das Fundament unsere Körpers, wie die Wurzel für einen Baum. Sie sind ein wahres Wunderwerk und ihre Gesundheit die Voraussetzung für das Wohlergehen unseres gesamten Körpers. Leider klagen viele Erwachsene jedoch über Fußprobleme oder Fußschmerzen. Kein Wunder, sie werden doch täglich hohen Belastungen ausgesetzt.
Vor allem Schmerzen im Fußballen können sehr unangenehm sein, da diese bei jedem Schritt belastet werden. Das Problem ist jedoch selten die hohe Belastung, sondern vielmehr eine unzureichende Fußpflege und die meist "falschen" Schuhe. Unsere Füße erhalten einfach nicht die Beachtung, die sie bekommen sollten.



Mit der richtigen Fußpflege zu gesunden und gepflegten Füßen

Es ist also wichtig, dass wir unsere Füße richtig pflegen und die passenden Schuhe tragen. Denn damit können wir langfristig für gesunde und gepflegte Füße sorgen und so Fußschmerzen vorbeugen. Ihre Füße zu pflegen ist kein großer Aufwand. Wichtig ist, dass die Füße täglich gewaschen und im Anschluss gut abgetrocknet werden - vor allem die Zehenzwischenräume, da hier aufgrund der Feuchtigkeit ein Herd für mögliche Pilzerkrankungen liegt. Ein regelmäßiges eincremen der Füße spendet Feuchtigkeit und schützt die Haut vor dem Austrocknen. So wird die Haut nicht brüchig und Wunden können vorgebeugt werden. Überschüssige Hornhaut auf der Fußsohle sollte vorsichtig mit einem Bimsstein entfernt werden. Dabei ist drauf zu achten, dass keine Wunden durch zu starkes entfernen entstehen, da Infektionen daraus entstehen können. Alternativ können Fuß-Peelings verwendet werden. Damit wird langfristig die Hornhautbildung reduziert und sie muss nicht mehr mit dem Bimsstein entfernt werden.


Ein Fußpeeling entfernt Hornhaut und pflegt die Füße

Ein Fußpeeling kann mit wenigen Mitteln selbst hergestellt werden: Einfach ein wenig Zucker mit Olivenöl mischen und die Füße damit gut einreiben. Der Zucker entfernt durch seine Körnung abgestorbene Hautpartikel und das Olivenöl spendet Feuchtigkeit und hat dadurch einen pflegenden Effekt. Es sind aber auch Fuß-Peelings im Drogeriemarkt oder der Drogerieabteilung im Supermarkt zu finden. Hier wird meist auf Bimsstein-Partikel gesetzt, um überschüssige Hautschuppen und Hornhaut zu entfernen. Zu guter Letzt sollten die Fußnägel in regelmäßigen Abständen gekürzt werden. Hier ist drauf zu achten, dass die Nägel auf Höhe der Zehenkuppe gekürzt werden. Sind sie noch kürzer, besteht die Gefahr eingewachsener Ecken.

Fußmassagen entspannen Muskeln und Sehnen

Regelmäßige Fußmassagen helfen der Durchblutung und entspannen Muskeln und Sehnen. Eine einfache und sehr effektive Variante ist das Auf- und Abrollen des Fußes auf einer härteren Schaumstoffrolle oder einem Tennisball. Dazu einfach hinstellen und mit ein wenig Druck den Fuß auf und ab über die Rolle oder den Ball gleiten.


Mit den passenden Schuhen Fußprobleme und Fußschmerzen vorbeugen

Schuhe wurden zu unserem Schutz erfunden und sind doch gleichzeitig ein Risikofaktor für unsere Füße. Heute richtet sich die Wahl bei neuen Schuhen eher nach dem Aussehen, als nach gesundheitlichen Aspekten. Dabei kann das falsche Schuhwerk langfristig zu schmerzhaften Problemen wie Hallux Valgus, Fersensporn oder einen Spreizfuß führen. Es ist also wichtig, für die Füße passende Schuhe zur tragen. Denn diese können dabei helfen, dass viele Fußprobleme erst überhaupt nicht entstehen.

Grundsätze für die die Wahl der richtigen Schuhe

  1. Füße lieben Veränderung. Schuhe sollten nie mehrere Tage am Stück getragen werden. Sie sollten, wenn möglich, sogar mehrmals täglich gewechselt werden. Die Füße sind dafür gemacht, sich in kürzester Zeit verschiedensten Untergründen anzupassen. Dauerhaftes Laufen in den gleichen Schuhe ist also genau das Gegenteil von dem, was die Füße brauchen - nämlich Veränderung. Gewechselt werden sollte auch zwischen verschiedenen Schuharten, wie Sneaker und festen Halbschuhe, um den Füßen "neuen Untergrund" zu bieten. Auch den Schuhen wird damit gutes getan, denn vor allem Lederschuhe brauchen Tragepausen, um nicht an Beständigkeit und Halt zu verlieren.
  2. Absätze sollten mit Bedacht getragen werden. Absätze führen bei häufigen Tragen zu einer vermehrten Vorfußbelastung, die zu einer Verkürzung der Wadenmuskulatur führen und die Knie und den Rücken belasten kann. Die veränderte Statik beeinflusst den Bewegungsablauf und verkürzt wichtige Muskelgruppen. Sollten auf hohe Absätze nicht verzichtet werden können, sollten die Schuhe zumindest im Laufe des Tages gewechselt werden.
  3. Die Schuhe müssen in der Länge passen, damit die Zehen nicht gestaucht werden. Zu kurze und zu spitze Schuhe drücken die Großzehe in Ihrer Achse und schränken sie in ihrer natürlichen Lage ein.
  4. Schuhe müssen in der Ferse passen, um Halt zu bieten. Der natürliche Gang geht immer von der Ferse aus. Eine passende und haltgebende Ferse ist also wichtig, um Stabilität beim Laufen zu haben und die natürliche Laufbewegung zu unterstützen.
  5. Zu weiche Schuhsohlen rauben Körperspannung. Den Füßen wird dadurch die Bodenwahrnehmung genommen. Doch gerade diese ist wichtig für eine gesunde Entwicklung der Fußmuskulatur.

Diese Blog-Artikel könnten Ihnen gefallen